Fahrzeuge und Zubehör der Freiwillige Feuerwehr Darscheid

Mittleres Löschfahrzeug (MLF)

Zur Ausrüstung der Feuerwehr Darscheid gehört seit 2008 ein Mittleres Löschfahrzeug (MLF). Dieses dient der Brandbekämpfung und der einfachen technischen Hilfeleistung. Das Fahrgestell besteht aus einem MAN TGL 8.180, auf dem ein Aufbau der Firma ADIK gesetzt wurde. Mit einer fest eingebauten Feuerlöschkreiselpumpe 10/10 und einem Wassertank mit einem Volumen von 1000 ltr. ist dieses Fahrzeug für einen Erstangriff gut ausgestatte. Zudem sind im Mannschaftsraum, welcher für eine Staffel ausgelegt ist, zwei Atemschutzgeräte verlastet. Insgesamt ist das Fahrzeug mit vier Atemschutzgeräten bestückt, um einen Angriffstrupp sowie den dazugehörigen Sicherheitstrupp auszurüsten.

Zusätzlich besitzt das MLF eine Zusatzausstattung welche aus den unten aufgeführten Ausrüstungsgegenständen besteht.

Motorsäge mit Zubehör

Mit der Kettensäge MS 260 von Stihl ist man gut ausgerüstet um zum Beispiel umgefallene Bäume nach einem Sturm zu zerteilen, um sie anschließen von der Straße zu entfernen. Durch die dazugehörige Schutzausrüstung, welche aus einer Schnittschutzhose, Schutzhelm und Handschuhe besteht, kann man sich im Einsatzfall gut geschützt an die Arbeit machen.
Um diese Tätigkeit ausüben zu können, wird jährlich ein Ausbildungstag für Feuerwehrleute angeboten, bei dem man den Umgang und das Händling mit der Kettensäge erlernen und üben kann.

Überdruckbelüfter

Der leitungsstarke Hochleistunglüfer von Tempest dient zur Entrauchung von Gebäuden nach einem Brandereignis. Durch ein speziell geformtes Lüftleitgehäuse welches einen in der Mitte verdichteten Luftstrahl für einen optimierten Druckaufbau erzeugt kann Brandrauch effektiv aus einem Gebäude geblasen werden.

Durch den Honda GX Motor mit einer Leistung von 3,6kW erzeugt dieser Lüfter eine Luftleistung von 25100 m3/h. Die kompakten Abmessungen und das geringe Gewicht von 35kg erleichtern die Handhabung und das Verlasten auf dem Einsatzfahrzeug. Der Rahmen und das Luftleitgehäuse sind für einen optimalen Schutz unter harten Einsatzbedingungen pulvergeschichtet. Zudem zeichnet dieses Modell sich durch seine einfache Handhaben aus. Die Neigungsverstellung wird mittels Fußpedal vorgenommen, sodass der Lüfter nach oben wie nach unten ausgerichtet werden kann.

High-Press Gerät

Das HiPress Löschgerät von AWG ist ein mit Wasser und einem Löschmittelzusatz (AFFF6%) gefüllter Feuerlöscher mit einem Füllvolumen von 10l. Es ist mit einer außen liegenden Druckluftflasche versehen welche druch ihre Position einfach gewechselt werden kann. Druch die fest montierte Löschpistole wird das Wasser/Löschmittel Gemisch in einem fein verteilten Nebelkegel ausgebracht. Die Funktionsdauer beträgt mindestens 23s. Druch eine enorme Wurfweite von bis zu 16m, ist das Löschen eines Brandes aus sicherer Distanz möglich. Mit einem maximalen Gewicht von 24kg kann dieses Löschgerät auch von einer Person einzelnt eingesetzt werden.

Unfallkoffer mit Glasmaster

Im Unfallkoffer befinden sich jene Werkzeuge die bei einem Verkehrsunfall zur einfachen Befreiung eines Patienten benötigt werden. Der Glasmaster ist ein manuelles Glasschneidewerkzeug zum Heraustrennen von verklebten Scheiben in enorm kurzer Zeit, ohne Einsatz von elektrischen/hydraulischen Geräten. Im Gegensatz zu verschiedenen Nachbauten besitzt nur der original Glasmaster das Sägeblatt mit der speziellen Zahngeometrie und ist sofort einsatzbereit. Der Glas-Master reagiert beim Sägen nur auf Zug (entgegengesetzt der herkömmlichen Technik). Im gummiummantelten Handgriff des Glasmaster wird der selbstschlagende Federkörner aufbewahrt.

Spineboard mit Kopffixier- und Gurtsystem

Das Spineboard von ResCue ToolZ, je nach Hersteller auch Millerboard oder Backboard genannt, ist ein wichtigstes Hilfsmittel bei der Immobilisation von Patienten mit Wirbelsäulenverletzungen . Dieses Modell deckt alle Standardanwendungen bei der Patientenrettung ab. Zusätzliche Querstege in den Griffen ermöglichen den Einsatz zwei verschiedener Gurtsysteme. Die Speed-Clip-Gurte werden zur schnellen Fixierung des Patienten eingesetzt und mit dem Spiderstrap-System wird der Patient komplett immobilisiert. Das Spineboard besteht entweder aus Hartplastik, das je nach Hersteller bis zu 1.100 kg Tragfähigkeit besitzt ohne sich zu verformen, und ist meistens komplett röntgendurchlässig. Wegen seiner Schwimmfähigkeit wird es auch in der Wasserrettung eingesetzt.

Weiteres Zubehör

  • Zusatzausrüstung für die Multifunktionsleiter zur Schachrettung (Retten aus Tiefen)
  • Lichtmast mit 4 Xenonscheinwerfern

Quellen: